Tula

Gigantische Tolteken-Hauptstadt.

Tula war die Hauptstadt der Tolteken, einer der wichtigsten Kulturen Mexikos. Sie wurde später auch oft mit dem mythischen Tollan gleichgesetzt. Tula liegt 65 km nordwestlich von Mexiko-Stadt.

Die Nahuatl sprechenden Tolteken wanderten aus dem Norden Mexikos als Barbaren ein, wie es häufig in der Geschichte des Landes geschah. Im Laufe der Zeit übernahmen sie die Herrschaft in dem Gebiet, das vorher unter dem Einfluss von Teotihuacán stand.

Die mythische Geschichte der Stadt erzählt, dass 947 n .Chr. Quetzalcoatl, „die gefiederte Schlange“, hier geboren wurde und 980 n. Chr. den Thron bestieg. Tezcatlipoca, „der rauchende Spiegel“, zettelte einen Aufruhr an und Quetzalcóatl musste mit einer großen Schar von Tolteken Tula verlassen. Ein Teil ließ sich im Gebiet der Mixteken nieder. Ein anderer Teil zog in das Gebiet der Maya nach Yucatán, wo sie die Stadt Chichén Itzá gründeten. Es gibt viele Parallelen in der Architektur der beiden weit voneinander entfernten Städte.

Im 13. Jahrhundert wurde Tula endgültig zerstört. Als letzte Handlung wurden die großen Kriegerfiguren am Fuß der Pyramide rituell begraben, wodurch sie der Nachwelt erhalten blieben.