Guatemala City

Kolonial und chaotisch.

Vor mehr als 2.000 Jahren wurde die heutige Hauptstadt Guatemalas vom Volk der Maja besiedelt. Die Ruinen dieser Siedlung (Kaminaljuyu) können heute in einer Parkanlage im Stadtzentrum besichtigt werden. Während der spanischen Kolonialzeit, ab 1620, entstand um das Kloster ‚El Carmen‘ herum eine kleine Stadt.

Nachdem die alte Hauptstadt Antigua am 26. Juli 1773 einem Erdbeben zum Opfer fiel, wurde am 27. September 1775 Guatemala-Stadt als neue Hauptstadt des spanischen Kolonialgebietes in Mittelamerika gegründet.

Heute ist Guatemala City mit ca. 3 Millionen Einwohnern sowohl die größte Stadt Guatemalas als auch ganz Mittelamerikas.